A1 brief schreiben Aufgaben und Übungen + PDF

A1 Brief schreiben Aufgaben und Übungen

Ein Brief, der dem Format A1 folgt, ist ein Brief, der Folgendes enthält:

– Die Adresse des Absenders

– Die Adresse des Empfängers

– Eine Datumsleiste

– Eine Anrede

– Der Hauptteil des Schreibens, der vier Absätze umfassen sollte, um das Thema einzuführen, das Problem darzustellen, eine Lösung anzubieten und eine angemessene Schlussfolgerung zu ziehen.

A1 brief schreiben Aufgaben und Übungen

Sehr geehrter Herr Smith,

Ich schreibe in Bezug auf die von Ihnen auf LinkedIn ausgeschriebene Stelle. Ihre Anforderungen passen gut zu meinen Erfahrungen und Fähigkeiten und ich würde mich gerne für die Stelle bewerben. Ich habe dieser E-Mail meinen Lebenslauf beigefügt, damit Sie ihn in Ruhe überprüfen können.

Ich freue mich darauf bald von Ihnen zu hören.

Sehr geehrter Herr John,

Ich schreibe Ihnen, um Ihnen für Ihre großzügige Spende von 1000 USD an unsere Organisation zu danken. Ihre Spende hilft uns, Ressourcen bereitzustellen und für die Kinder und Familien zu sorgen, denen wir dienen. Wenn Sie spenden oder eine Tour planen möchten, lassen Sie es mich bitte wissen. Gerne vereinbare ich nach Belieben einen Termin mit Ihnen.

Aufrichtig,

Josh

Lieb ____,

Ich hoffe, dieser Brief findet Sie gut. Ich schreibe Ihnen, weil ich wissen muss, was _____ tun muss, wenn ____ das Logo-Design für ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung verwenden möchte. Bitte teilen Sie mir mit, ob _____ eine Lizenz oder eine schriftliche Vereinbarung mit dem Designer benötigt, bevor Sie das Logo-Design verwenden.

Aufrichtig,

Manda

A1 brief schreiben Aufgaben und Übungen
A1 brief schreiben Aufgaben und Übungen

Liebe Tanja

Ich bin froh zu wissen, dass wir zusammen in der gleichen Klasse sein werden.

Ich hoffe, wir können Freunde sein und zusammen spielen.

Aufrichtig,

Keira

lieb

Ich schreibe Ihnen, um Ihnen mitzuteilen, dass ich in letzter Zeit viel an Sie gedacht habe. Ich vermisse dich sehr und hoffe, dass du mich bald rufst. Ich will dich wirklich sehen.

Aufrichtig,

lieb

Ich heiße

Ich schreibe dir über

Ich denke das ist der beste Weg das Problem zu lösen

Aufrichtig,

Liebes A1-Niveau,

Ich hoffe, es geht dir gut. Brauchen Sie Hilfe bei Ihren Hausaufgaben? Ich helfe gerne. Ich arbeite schon lange mit a1 Niveaus.

Aufrichtig,

A2-Niveau

Lieber Freund,

Ich hoffe, es geht dir gut. Es tut mir leid, wenn ich Ihnen eine Weile nicht geschrieben habe. Ich war mit der Arbeit beschäftigt und hoffe, Sie bald zu sehen.

Aufrichtig,

John

Sehr geehrter Herr / Frau,

Mein Name ist kyle. Ich habe in meinem ICT-Kurs etwas über das Erbe Saudi-Arabiens gelernt. Für mich ist Saudi-Arabien ein wunderschönes Land mit Geschichte, Kultur und Abenteuer. Ich hoffe, Sie besuchen Saudi-Arabien, um es selbst zu sehen.

Aufrichtig,

Kyle

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Name ist Kaitlin und ich interessiere mich für die Stelle als

Englischlehrer.

Ich bin englischer Muttersprachler und habe langjährige Erfahrung

Englisch unterrichten. Ich habe an einer englischen Universität studiert und ich habe

einen Master-Abschluss in Englisch.

Ich möchte Studenten die englische Sprache, die Geschichte der

Englische Sprache und die Kultur englischsprachiger Länder.

Ich glaube

Sehr geehrter Herr / Frau,

Ich schreibe Ihnen, weil ich mich für die Stelle einer Kellnerin in Ihrem Restaurant interessiere.

Mein Name ist Natasha und ich habe gerade die Universität abgeschlossen. Ich bin ein harter Arbeiter und als solcher bin ich sicher, dass ich eine wertvolle Bereicherung für Ihr Team sein werde.

Ich freue mich, bald von Ihnen zu hören.

Hochachtungsvoll,

Natascha

Liebe Rosa,

Ich hoffe, es geht dir gut. Es tut mir leid für die Verzögerung bei der Beantwortung Ihrer E-Mail.

Ich freue mich, dass Sie weiterhin Interesse an unserem Service haben

obwohl es für uns schwierig wäre, Ihnen den Service zu bieten, den Sie haben

du fragst nach.

Bitte lassen Sie mich wissen, wenn Sie weitere Fragen haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Liebe Sophie

Es tut mir leid, von Ihren Schwierigkeiten mit Ihrer Familie zu hören. Es tut mir leid, dass Sie sich deswegen niedergeschlagen fühlen. Ich hoffe, es geht dir bald besser.

Aufrichtig,

Betreff: Hallo,

Hi. Ich hoffe, es geht dir gut. Es tut mir leid, dass ich Sie störe, aber ich brauche Hilfe bei meinem Aufsatz. Können Sie bitte erklären, was der Unterschied zwischen dem ersten Absatz des Aufsatzes und dem zweiten Absatz ist?

Ich danke dir sehr,

————-

John

Hi. Ich hoffe, es geht dir gut. Es tut mir leid, dass ich Sie störe, aber ich brauche Hilfe bei meinem Aufsatz. Können Sie bitte erklären, was der Unterschied zwischen dem ersten Absatz der

Sehr geehrter Professor

Es tut mir leid, Sie zu stören, aber ich brauche Ihre Anleitung in der folgenden Frage:

Die Winterolympiade 2014 in Russland fand in Sotschi statt.

Wie weit ist Sotschi von Moskau entfernt?

Bitte hilf mir.

Mit freundlichen Grüßen

A1-Student

A1 Brief schreiben Aufgaben

Tragen Sie diese Verben in der korrekten Form (Präsens) ein:

Ich (heißen) Sara und (kommen) aus Italien. Ich (sein) Sekretärin in einem internationalen Konzern. In meiner Arbeit (brauchen) ich Fremdsprachenkenntnisse. Jetzt (lernen) ich Deutsch in einem Sprachkurs in Bremen.

In meiner Gruppe (lernen) 11 Personen aus 7 Ländern. Wir (haben) zwei Lehrerinnen, Frau Rauschenbach und Frau Zander. Der Kurs (beginnen) um neun Uhr und (dauern) bis 13.15 Uhr.

Wir (hören), (sprechen), (lesen), (schreiben) und (singen). Der Unterricht (sein) interessant.

Die Lösung:

Ich heiße Sara und komme aus Italien. Ich bin Sekretärin in einem internationalen Konzern. In meiner Arbeit brauche ich Fremdsprachenkenntnisse. Jetzt lerne ich Deutsch in einem Sprachkurs in Bremen.

In meiner Gruppe lernen 11 Personen aus 7 Ländern. Wir haben zwei Lehrerinnen, Frau Rauschenbach und Frau Zander. Der Kurs beginnt um neun Uhr und dauert bis 13.15 Uhr.

Wir hören, sprechen, lesen, schreiben und singen. Der Unterricht ist interessant.

Ergänzen Sie den Dialog. Der erste Buchstabe ist jeweils vorgegeben.

Markus: Was soll ich kaufen?

Clara: Auf jeden Fall B…………… und Brötchen.

M.: Was für Brot? Und welche B……………………….?

C.: Am besten Mischbrot. Und acht Kaiserbrötchen.

M.: Was noch?

C.: Käse und Wurst. Aber kauf bitte den Käse nich in S………………….., sondern ein schönes Stück, etwa 300 Gramm.

M.: Gut. Und welche Wurst, wie viel?

C.: Etwa 400 G…………….. Aufschnitt.

M.: Soll ich auch G………………………… holen?

C.: Ja, Mineralwasser, Apfelsaft und eine F………………… Weißwein.

M.: Was noch?

C.: Etwas O………………….., zum Beispiel Erdbeeren oder Kirschen. Und Gemüse, das heißt T…………………., G…………………… und Paprika.

M.: Ist das alles?

C.: Nein, noch einen L…………………… Öl.

M.: Und Essig?

C.: Nein, Essig haben wir noch. Ich denke, das ist jetzt a……………….. .

Die Lösung:

Markus: Was soll ich kaufen?

Clara: Auf jeden Fall Brot…………… und Brötchen.

M.: Was für Brot? Und welche Brötchen……………………….?

C.: Am besten Mischbrot. Und acht Kaiserbrötchen.

M.: Was noch?

C.: Käse und Wurst. Aber kauf bitte den Käse nich in Scheiben………………….., sondern ein schönes Stück, etwa 300 Gramm.

M.: Gut. Und welche Wurst, wie viel?

C.: Etwa 400 Gramm…………….. Aufschnitt.

M.: Soll ich auch Getränke………………………… holen?

C.: Ja, Mineralwasser, Apfelsaft und eine Flasche………………… Weißwein.

M.: Was noch?

C.: Etwas Obst………………….., zum Beispiel Erdbeeren oder Kirschen. Und Gemüse, das heißt Tomaten…………………., Gurken…………………… und Paprika.

M.: Ist das alles?

C.: Nein, noch einen Liter…………………… Öl.

M.: Und Essig?

C.: Nein, Essig haben wir noch. Ich denke, das ist jetzt alles……………….. .

Alltagsgegenstände: männlich, weilblich oder sächlich?

Schreiben Sie den jeweils passenden bestimmten Artikel:

  • Schlüssel
  • Kamm
  • Bürste
  • Stift
  • Eimer
  • Teller
  • Tasse
  • Glas
  • Löffel
  • Gabel
  • Schere
  • Topf
  • Waschbecken
  • Dusche
  • Handtuch
  • Paket
  • Flasche
  • Tüte
  • Schachtel
  • Stück

Die Lösung:

  • der Schlüssel
  • der Kamm
  • die Bürste
  • der Stift
  • der Eimer
  • der Teller
  • die Tasse
  • das Glas
  • der Löffel
  • die Gabel
  • die Schere
  • der Topf
  • das Waschbecken
  • die Dusche
  • das Handtuch
  • das Paket
  • die Flasche
  • die Tüte
  • die Schachtel
  • das Stück

Plural der Substantive

Schreiben Sie im Plural:

  • ein Buch – sieben …………………….
  • ein Bleistift – drei ………………………….
  • eine Tafel – zwei …………………………..
  • ein Fenster – drei …………………………
  • ein Heft – vier ……………………………..
  • ein Stift – zwölf ……………………………
  • eine Stunde – fünf ………………………..
  • ein Text – zwei ……………………..
  • eine Übung – drei ……………………….
  • ein Satz – sechs …………………………….

Die Lösung:

  • ein Buch – sieben ….Bücher…………………
  • ein Bleistift – drei …..Bleistifte……………………..
  • eine Tafel – zwei ……Tafeln……………………..
  • ein Fenster – drei …..Fenster…………………….
  • ein Heft – vier …….Hefte……………………….
  • ein Stift – zwölf …….Stifte……………………..
  • eine Stunde – fünf ……Stunden…………………..
  • ein Text – zwei …….Texte……………….
  • eine Übung – drei ..Übungen……………………..
  • ein Satz – sechs …..Sätze………………………..

Wo arbeiten diese Personen? Ordnen Sie zu:

  1. Ein Chirurg arbeitet
  2. Eine Lehrerin arbeitet
  3. Ein Pilot arbeitet
  4. Eine Köchin arbeitet
  5. Eine Sekretärin arbeitet
  6. Ein Mechatroniker arbeitet
  7. Ein Konditor arbeitet
  8. Eine Bankkauffrau arbeitet
  9. Eine Hausfrau arbeitet
  10. Ein Bibliothekar arbeitet
  1. in der Schule.
  2. in einer Feinbäckerei.
  3. im Flugzeug.
  4. in einer Bibliothek.
  5. bei sich zu Hause.
  6. im Büro.
  7. in einer Autowerkstatt.
  8. in einem Krankenhaus.
  9. in der Küche.
  10. in einer Bank.

Die Lösung:

  • Ein Chirurg arbeitet in einem Krankenhaus.
  • Eine Lehrerin arbeitet in der Schule.
  • Ein Pilot arbeitet im Flugzeug.
  • Eine Köchin arbeitet in der Küche.
  • Eine Sekretärin arbeitet im Büro.
  • Ein Mechatroniker arbeitet in einer Autowerkstatt.
  • Ein Konditor arbeitet in einer Feinbäckerei.
  • Eine Bankkauffrau arbeitet in einer Bank.
  • Eine Hausfrau arbeitet bei sich zu Hause.
  • Ein Bibliothekar arbeitet in einer Bibliothek.

Welches Wort passt nicht zu den anderen?

  1. Mutter – Bruder – Tante – Haus – Schwester
  2. lesen – neben – sprechen – hören – schreiben
  3. Bleistift – Heft – Lineal – Füller – Brötchen
  4. neu – weiß – schwarz – blau – grün
  5. Kaffee – Hose – Tee – Saft – Wasser
  6. Banane – Apfel – Orange – Käse – Zitrone
  7. Arzt – Fenster – Lehrer – Polizist – Taxifahrer
  8. Regen – Lampe – Sofa – Tisch – Stuhl
  9. drei – sieben – elf – zwanzig – aber
  10. er – Sie – du – ich – vier

Die Lösung:

  1. Haus
  2. neben
  3. Brötchen
  4. neu
  5. Hose
  6. Käse
  7. Fenster
  8. Regen
  9. aber
  10. vier

Tragen Sie diese Wörter sinnvoll ein:

Frau – Sohn – Eltern – verheiratet – Brüder – ledig – Mutter – Tochter – Kinder – Jahre

Ich heiße Gül und bin Türkin, aber ich bin in Deutschland geboren. Meine ……………. sind 1985 aus Bodrum nach Berlin gekommen. Meine ……………….. ist 56 Jahre alt. Sie ist Hausfrau. Mein Vater ist 63 Jahre alt. Er ist Arzt.

Ich bin 26 Jahre alt und seit drei Jahren ………………………… . Mein Mann, Tekin, ist 28 ………………… alt. Tekin ist Informatiker. Ich bin Krankenschwester, aber jetzt arbeite ich nicht. Wir haben einen kleinen Sohn, er ist erst 10 Monate alt.

Ich habe drei ………………… und zwei Schwestern. Meine Brüder sind 29, 20 und 17 Jahre alt. Meine Schwestern sind 19 und 15 Jahre alt. Meine Geschwister sind fast alle ……………………. . Nur der älteste Bruder, Mehmet, ist verheiratet. Er hat einen Sohn und eine ………………………….. .

Sein …………….. ist mein Neffe, seine Tochter ist meine Nichte. Die ………….. meines Bruders, also meine Schwägerin, ist Deutsche. Sie heißt Caroline und arbeitet in einer Apotheke. Die beiden …………… gehen in den Kindergarten.

Die Lösung: 

Ich heiße Gül und bin Türkin, aber ich bin in Deutschland geboren. Meine Eltern sind 1985 aus Bodrum nach Berlin gekommen. Meine Mutter ist 56 Jahre alt. Sie ist Hausfrau. Mein Vater ist 63 Jahre alt. Er ist Arzt.

Ich bin 26 Jahre alt und seit drei Jahren verheiratet. Mein Mann, Tekin, ist 28 Jahre alt. Tekin ist Informatiker. Ich bin Krankenschwester, aber jetzt arbeite ich nicht. Wir haben einen kleinen Sohn, er ist erst 10 Monate alt.

Ich habe drei Brüder und zwei Schwestern. Meine Brüder sind 29, 20 und 17 Jahre alt. Meine Schwestern sind 24, 19 und 15 Jahre alt.

Meine Geschwister sind fast alle ledig. Nur der älteste Bruder, Mehmet, ist verheiratet. Er hat einen Sohn und eine Tochter.

Sein Sohn ist mein Neffe, seine Tochter ist meine Nichte. Die Frau meines Bruders, also meine Schwägerin, ist Deutsche. Sie heißt Caroline und arbeitet in einer Apotheke. Die beiden Kinder gehen in den Kindergarten.

DaF / DaZ A1: Familienmitglieder

Welches Wort passt in welchen Satz?

Cousin – Eltern – Neffe – Onkel – Oma – Schwager – Schwägerin – Schwiegermutter – Schwiegersohn – Tante

  1. Der Vater meiner Cousine ist mein … .
  2. Die Mutter meines Vaters ist meine … .
  3. Der Sohn meiner Tante ist mein … .
  4. Die Schwester meiner Mutter ist meine … .
  5. Der Mann meiner Schwester ist mein … .
  6. Der Sohn meines Bruders ist mein … .
  7. Die Schwester meiner Frau ist meine … .
  8. Die Mutter meines Mannes ist meine … .
  9. Der Mann meiner Tochter ist mein … .
  10. Meine Mama und mein Papa sind meine … .

DaF / DaZ A1: Familienmitglieder

Die Lösung:

  1. Der Vater meiner Cousine ist mein Onkel.
  2. Die Mutter meines Vaters ist meine Oma.
  3. Der Sohn meiner Tante ist mein Cousin.
  4. Die Schwester meiner Mutter ist meine Tante.
  5. Der Mann meiner Schwester ist mein Schwager.
  6. Der Sohn meines Bruders ist mein Neffe.
  7. Die Schwester meiner Frau ist meine Schwägerin.
  8. Die Mutter meines Mannes ist meine Schwiegermutter.
  9. Der Mann meiner Tochter ist mein Schwiegersohn.
  10. Meine Mama und mein Papa sind meine Eltern.

DaF / DaZ A1: Wortschatz: Eine Flasche Brot?

Ordnen Sie zu:

Brötchen – Butter – Eier – Konfitüre – Öl – Pralinen – Radieschen – Schmand – Schnittkäse – Schokolade – Steaks – Zahnpasta

  • eine Tube
  • ein Glas
  • fünf Scheiben
  • ein Bund
  • eine Flasche
  • ein Becher
  • zwei magere
  • zehn frische
  • ein Stück
  • eine Packung
  • eine Schachtel
  • eine Tafel

DaF / DaZ A1: Wortschatz: Eine Flasche Brot?

Die Lösung:

  • eine Tube Zahnpasta
  • ein Glas Konfitüre
  • fünf Scheiben Schnittkäse
  • ein Bund Radieschen
  • eine Flasche Öl
  • ein Becher Schmand
  • zwei magere Steaks
  • zehn frische Brötchen
  • ein Stück Butter
  • eine Packung Eier
  • eine Schachtel Pralinen
  • eine Tafel Schokolade

Welches Wort passt in welchen Satz?

Cousin – Eltern – Neffe – Onkel – Oma – Schwager – Schwägerin – Schwiegermutter – Schwiegersohn – Tante

  1. Der Vater meiner Cousine ist mein … .
  2. Die Mutter meines Vaters ist meine … .
  3. Der Sohn meiner Tante ist mein … .
  4. Die Schwester meiner Mutter ist meine … .
  5. Der Mann meiner Schwester ist mein … .
  6. Der Sohn meines Bruders ist mein … .
  7. Die Schwester meiner Frau ist meine … .
  8. Die Mutter meines Mannes ist meine … .
  9. Der Mann meiner Tochter ist mein … .
  10. Meine Mama und mein Papa sind meine … .

DaF / DaZ A1: Familienmitglieder

Die Lösung:

  1. Der Vater meiner Cousine ist mein Onkel.
  2. Die Mutter meines Vaters ist meine Oma.
  3. Der Sohn meiner Tante ist mein Cousin.
  4. Die Schwester meiner Mutter ist meine Tante.
  5. Der Mann meiner Schwester ist mein Schwager.
  6. Der Sohn meines Bruders ist mein Neffe.
  7. Die Schwester meiner Frau ist meine Schwägerin.
  8. Die Mutter meines Mannes ist meine Schwiegermutter.
  9. Der Mann meiner Tochter ist mein Schwiegersohn.
  10. Meine Mama und mein Papa sind meine Eltern.

Leseverstehen „Meine Familie“

Lesen Sie den Text und ergänzen Sie die Lückensätze.

Ich heiße Rose und komme aus Syrien. Ich bin 21 Jahre alt und studiere Kunst. Meine Eltern, mein Bruder Ahmed und meine Schwestern Mahabad und Laila leben auch in Deutschland. Ahmed ist 14 Jahre alt, Mahabad 11 und Laila 7. Alle gehen in die Schule. Meine Eltern lernen Deutsch.

Meine Mutti ist eigentlich Apothekerin, mein Vati ist Zahnarzt. Sie wollen in Deutschland arbeiten. Und deshalb müssen sie sehr gut Deutsch sprechen. Wir leben hier seit vier Jahren. Wir haben eine Wohnung in einem Hochhaus in der zehnten Etage.

  1. Rose hat ….. Geschwister.
  2. Rose kommt aus ….. .
  3. Rose studiert ….. .
  4. Der ….. von Rose heißt Ahmed.
  5. ….. ist sieben Jahre alt.
  6. Die Mutter ist ….. von Beruf.
  7. Der ….. ist Zahnarzt.
  8. Die Familie lebt schon ….. Jahre in Deutschland.

Die Lösung:

  1. Rose hat …drei.. Geschwister.
  2. Rose kommt aus …Syrien.. .
  3. Rose studiert …Kunst.. .
  4. Der …Bruder.. von Rose heißt Ahmed.
  5. …Laila.. ist sieben Jahre alt.
  6. Die Mutter ist …Apothekerin.. von Beruf.
  7. Der …Vater.. ist Zahnarzt.
  8. Die Familie lebt schon …vier.. Jahre in Deutschland.
pdf
pdf

Tragen Sie die passenden Antonyme in die Lücken ein:

alt – billig -falsch – jung – krank – kurzen – rechts – süße –

  1. Miriam mag den langen Rock nicht. Sie trägt lieber den ……. .
  2. Herr Fischer ist 85 Jahre alt. Seine Frau ist noch ……., sie ist erst 31.
  3. Ein Porsche ist teuer, ein Dacia ist ……. .
  4. Das Brot ist frisch, aber die Brötchen sind schon ……. .
  5. Fahren wir nach links? – Nein, wir müssen nach ……. abbiegen.
  6. Soll ich saure sahne kaufen? – Nein, ich brauche ……. Sahne.
  7. Ist die Lösung richtig oder …….?
  8. Sind alle gesund? – Nein, zwei Kursteilnehmer sind ……. .

Die Lösung:

  1. Miriam mag den langen Rock nicht. Sie trägt lieber den kurzen.
  2. Herr Fischer ist 85 Jahre alt. Seine Frau ist noch jung, sie ist erst 31.
  3. Ein Porsche ist teuer, ein Dacia ist billig.
  4. Das Brot ist frisch, aber die Brötchen sind schon alt.
  5. Fahren wir nach links? – Nein, wir müssen nach rechts abbiegen.
  6. Soll ich saure sahne kaufen? – Nein, ich brauche süße Sahne.
  7. Ist die Lösung richtig oder falsch?
  8. Sind alle gesund? – Nein, zwei Kursteilnehmer sind krank.

DaF / DaZ A1: Fragen und Antworten zur Person

Welche der vorgegebenen Antworten ist korrekt?

Wie heißen Sie?

  1. Ja, danke.
  2. Danke, gut.
  3. Javier Ramirez Zapatero.

Wo wohnen Sie?

  1. In Valencia.
  2. Nach Madrid.
  3. In der Bibliothek.

Wie alt sind Sie?

  1. 35.
  2. Nicht alt.
  3. Sehr gut.

Welchen Beruf haben Sie?

  1. Ich habe zwei Kinder.
  2. Ich bin Journalist.
  3. Ich habe einen Hund.

Sind Sie verheiratet?

  1. Nein, noch nicht.
  2. Vielleicht.
  3. Danke, das ist sehr nett.

Möchten Sie einen Kaffee?

  1. Morgen Abend.
  2. Ich mag starken Kaffee.
  3. Ja, gern.

Was machen Sie gern in der Freizeit?

  1. Orangensaft.
  2. Nein, nicht jetzt.
  3. Ich spiele Fußball.

Haben Sie Geschwister?

  1. Ja, aber nur heute.
  2. Ja, zwei Brüder.
  3. Meine Schwester wohnt in Bilbao.

Wohin gehen Sie jetzt?

  1. Ins Restaurant.
  2. In der Apotheke.
  3. Hier.

Haben Sie ein Auto?

  1. Mit dem Taxi.
  2. Ja, ein Motorrad.
  3. Ja, einen Seat.

DaF / DaZ A1: Fragen und Antworten zur Person

Die Lösung:

Wie heißen Sie?

  • Javier Ramirez Zapatero.

Wo wohnen Sie?

  • In Valencia.

Wie alt sind Sie?

  • 35.

Welchen Beruf haben Sie?

  • Ich bin Journalist.

Sind Sie verheiratet?

  • Nein, noch nicht.

Möchten Sie einen Kaffee?

  • Ja, gern.

Was machen Sie gern in der Freizeit?

  • Ich spiele Fußball.

Haben Sie Geschwister?

  • Ja, zwei Brüder.

Wohin gehen Sie jetzt?

  • Ins Restaurant.

Haben Sie ein Auto?

  • Ja, einen Seat.

Verben mit Stammvokalwechsel im Präsens

Tragen Sie diese Verben im Präsens ein:

  • schlafen: Das Kind ….. noch nicht.
  • fahren: Im nächsten Monat ….. wir an die Nordsee.
  • fangen: Die Katze ….. die Maus.
  • schlagen: Die Turmuhr ….. Mitternacht.
  • fahren: ….. dieser Zug nach Essen?
  • halten: Wo ….. die Busse?
  • tragen: Die Männer ….. das Sofa in die Wohnung.
  • essen: Mein Kind ….. keine Tomaten.
  • nehmen: Andreas ….. nur etwas Salat.
  • laufen: Was ….. heute im Kino?

Die Lösung:

  • schlafen: Das Kind …schläft.. noch nicht.
  • fahren: Im nächsten Monat …fahren.. wir an die Nordsee.
  • fangen: Die Katze …fängt.. die Maus.
  • schlagen: Die Turmuhr ….schlägt. Mitternacht.
  • fahren: …Fährt.. dieser Zug nach Essen?
  • halten: Wo …halten.. die Busse?
  • tragen: Die Männer …tragen.. das Sofa in die Wohnung.
  • essen: Mein Kind ..isst.. keine Tomaten.
  • nehmen: Andreas …nimmt.. nur etwas Salat.
  • laufen: Was …läuft.. heute im Kino?

DaF / DaZ A1: Textrekonstruktion „Unser Deutschkurs“

Die Satzanfänge sind in der richtigen Reihenfolge geschrieben.

Wie geht es dann immer weiter? Ordnen Sie zu:

aus Perpignan – Deutsch – die Dialoge nach – Eric – Herr Tillmann – in Wiesbaden – Lieder – neue Wörter – sieben Ländern – und Lieder – Unterricht – zwölf Teilnehmer

  • Ich heiße ………………… .
  • Ich komme ……………………. .
  • Jetzt bin ich in Deutschland, …………………
  • Ich lerne ………………… .
  • In der Gruppe sind wir …………………….. .
  • Sie kommen aus ……………………… .
  • Wir haben jeden Tag sechs Stunden …………………. .
  • Unsere Lehrer heißen Frau Haber und …………………….. .
  • Wir hören Dialoge …………………. .
  • Dann spielen wir ………………………….. .
  • Und wir singen die ………………… .
  • Jeden Tag lernen wir ………………… .

Die Lösung:

  1. Ich heiße Eric.
  2. Ich komme aus Perpignan.
  3. Jetzt bin ich in Deutschland, in Wiesbaden.
  4. Ich lerne Deutsch.
  5. In der Gruppe sind wir zwölf Teilnehmer.
  6. Sie kommen aus sieben Ländern.
  7. Wir haben jeden Tag sechs Stunden Unterricht.
  8. Unsere Lehrer heißen Frau Haber und Herr Tillmann.
  9. Wir hören Dialoge und Lieder.
  10. Dann spielen wir die Dialoge nach.
  11. Und wir singen die Lieder.
  12. Jeden Tag lernen wir neue Wörter.

Textbausteine „Meine Familie“

Welche Wörter aus der Liste passen in den Text?

bin – dem – die – eine – einen – haben – habt  – im – in – ist – meine – mit – sein – spielen – vor

Ich heiße Jan Bürger und bin Übersetzer. Ich ….. 42 Jahre alt und verheiratet. Ich wohne …..  meiner Familie ….. Trier. Meine Frau heißt Sandra und arbeitet ….. Krankenhaus. Sie ….. Kinderärztin.

Wir ….. zwei Söhne: Darius ist 13, ….. Bruder Fabian ist 9 Jahre alt.

Fabian geht in ….. Grundschule, Darius ist Gymnasiast. Beide ….. gern Fußball.

Wir haben auch ….. Hund. Es ist ein Mischling, mittelgroß und braun. Sein Name ist Rex.

Die Lösung:

Ich heiße Jan Bürger und bin Übersetzer. Ich bin  42 Jahre alt und verheiratet. Ich wohne mit meiner Familie in Trier. Meine Frau heißt Sandra und arbeitet im Krankenhaus. Sie ist Kinderärztin.

Wir haben zwei Söhne: Darius ist 13, sein Bruder Fabian ist 9 Jahre alt.

Fabian geht in die Grundschule, Darius ist Gymnasiast. Beide spielen gern Fußball.

Wir haben auch einen Hund. Es ist ein Mischling, mittelgroß und braun. Sein Name ist Rex.

Leseverstehen: Sarah hat Geburtstag

Lesen Sie den Text, dann stellen Sie fest, ob die Sätze darunter mit dem Textinhalt übereinstimmen.

Sara freut sich: Heute hat sie Geburtstag, sie wird zwölf. Es ist Sonntag und am Nachmittag kommen die Gäste: ihre Freundinnen Lisa, Maya, Emma und Diana sowie ihre Cousine Tamina.

Sara hat keine Geschwister, sie ist ein Einzelkind, dashalb freut sie sich sehr auf ihre Gäste.

Die Mutti hat eine Torte gebacken. Die Torte steht jetzt im Kühlschrank.

Die Mädchen werden im Garten feiern. Der Vati bereitet alles vor: einen Tisch, sechs Stühle, zwei Sonnenschirme.

Es ist fünfzehn Uhr, die Gäste kommen. Sie bringen Geschenke: eine CD, ein Computerspiel, zwei Bücher, eine Halskette, Süßigkeiten und natürlich Blumen. Sara bedankt sich. Dann setzen sich die Mädchen an den Tisch, essen Torte und trinken Kakao und Eistee.

Satz                         ja        nein

  • Sara feiert heute Geburtstag.
  • Sie wird 11 Jahre alt.
  • Es ist Sonntag.          
  • Die Großeltern kommen zu Besuch.
  • Es ist Winter.
  • Sara hat eine Schwester.
  • Der Papa hat eine Torte gebacken.
  • Die Gäste kommen um 15 Uhr.
  • Die Mädchen feiern im Garten.
  • Sie trinken Limonade.

DaF / DaZ A1: Leseverstehen: Sarah hat Geburtstag

Die Lösung:

  1. Sara feiert heute Geburtstag.  Ja
  2. Sie wird 11 Jahre alt.  Nein
  3. Es ist Sonntag.            Ja
  4. Die Großeltern kommen zu Besuch.  Nein      
  5. Es ist Winter.      Nein
  6. Sara hat eine Schwester.    Nein
  7. Der Papa hat eine Torte gebacken.    Nein
  8. Die Gäste kommen um 15 Uhr.    Ja
  9. Die Mädchen feiern im Garten.      Ja
  10. Sie trinken Limonade.  Nein

Substantive im Plural (Alltagsgegenstände)

  • das Messer – die Messer
  • die Gabel – die Gabeln
  • der Löffel – die Löffel
  • der Teller – die Teller
  • die Tasse – die Tassen
  • die Schere – die Scheren
  • der Bleistift – die Bleistifte
  • das Lineal – die Lineale
  • das Heft – die Hefte
  • das Buch – die Bücher
  • das Radio – die Radios
  • der Stuhl – die Stühle
  • der Tisch – die Tische
  • das Bett – die Betten
  • der Sessel – die Sessel
  • das Handtuch – die Handtücher
  • die Zahnbürste – die Zahnbürsten
  • die Seife – die Seifen
  • der Kamm – die Kämme
  • der Schwamm – die Schwämme
  • der Schuh – die Schuhe
  • das Hemd – die Hemden
  • die Hose – die Hosen
  • die Jacke – die Jacken
  • der Rock – die Röcke
  • der Ball – die Bälle
  • die Puppe – die Puppen
  • das Spielzeug – die Spielsachen
  • das Auto – die Autos
  • der Teddy – die Teddys

Ergänzen Sie die Sätze mit den vorgegebenen Wörtern und Wortgruppen:

  1. Marina schreibt
  2. Robert trinkt
  3. Wir wohnen
  4. Amal kommt
  5. Mir geht es
  6. Isabelle wartet
  7. Tarek malt
  8. Antonio fotografiert
  9. Das Telefon
  10. Die Kinder spielen
  1. aus Syrien.
  2. seine Kinder.
  3. auf den Bus.
  4. klingelt.
  5. Kaffee mit Milch.
  6. eine E-Mail.
  7. in Frankfurt.
  8. ein Bild.
  9. im Garten.
  10. gut. 

Die Lösung:

  1. Marina schreibt eine E-Mail.
  2. Robert trinkt Kaffee mit Milch.
  3. Wir wohnen in Frankfurt.
  4. Amal kommt aus Syrien.
  5. Mir geht es gut.
  6. Isabelle wartet auf den Bus.
  7. Tarek malt ein Bild.
  8. Antonio fotografiert seine Kinder.
  9. Das Telefon klingelt.

Ergänzen Sie die fehlenden Präpositionen:

………… vierzehn Monaten lebt Fatima ……… Deutschland. Jetzt lernt sie Deutsch …….. einem B1-Kurs. ……… Montag ……………. Freitag fährt sie ……….. dem Bus ………… die Schule. …………. ihrer Gruppe lernen verzehn Personen ………… acht Ländern.

…………… sechs Wochen ist dann die Prüfung. Alle lernen fleißig, denn sie wollen die Prüfung bestehen. ……………. dem Unterricht lernen sie auch …………. Hause.

Die Lösung:

Seit vierzehn Monaten lebt Fatima in Deutschland. Jetzt lernt sie Deutsch in einem B1-Kurs. Von Montag bis Freitag fährt sie mit dem Bus in die Schule. In ihrer Gruppe lernen verzehn Personen aus acht Ländern.

In sechs Wochen ist dann die Prüfung. Alle lernen fleißig, denn sie wollen die Prüfung bestehen. Nach dem Unterricht lernen sie auch zu Hause.

Tragen Sie das jeweils passende Pronomen ein (mir / mich, dir / dich usw.):

  1. Wir unterhalten ….. über den Film.
  2. Ich wasche ….. schnell die Hände.
  3. Wollt ihr ….. wirklich verabschieden?
  4. Eva hat ….. in Jonas verliebt.
  5. Das habe ich ….. anders vorgestellt!
  6. Wenn du den Zug noch erreichen willst, musst du ….. beeilen!
  7. Felix und Celina haben ….. scheiden lassen.
  8. Die Schüler ärgern ….., weil sie morgen doch eine Klausur schreiben müssen.
  9. Nach dem Essen putze ich ….. die Zähne.
  10. Ich freue ….. über die Blumen

Die Lösung:

1.Wir unterhalten uns über den Film.

  1. Ich wasche mir schnell die Hände.
  2. Wollt ihr euch wirklich verabschieden?

4.Eva hat sich in Jonas verliebt.

  1. Das habe ich mir anders vorgestellt!
  2. Wenn du den Zug noch erreichen willst, musst du dich beeilen!
  3. Felix und Celina haben sich scheiden lassen.
  4. Die Schüler ärgern sich, weil sie morgen doch eine Klausur schreiben müssen.
  5. Nach dem Essen putze ich mir die Zähne.
  6. Ich freue mich über die Blumen.

Leave a comment

Your email address will not be published.