TELC Sprachbausteine C1 mit Lösungen (Übungen)

Der vollständige Leitfaden zu Sprachmodulen C1-Übungen und wie sie Ihnen helfen können, einen stärkeren Wortschatz zu erlangen

Lesen Sie den folgenden Text. Welche Lösung (a, b, c oder d) ist richtig? Markieren Sie Ihre Lösungen zu den Fragen 1-22.

Sprachbausteine C1 : Was sind Sprachmodule?

Sprachmodule vermitteln die notwendige Grammatik und den Wortschatz, um sich in einer Sprache zu verständigen.

Sprachmodule sind ein wesentlicher Bestandteil des Sprachlernprozesses. Sie ermöglichen es Ihnen, mithilfe von interaktiven Übungen, Audiodialogen und anderen Ressourcen strukturiert eine neue Sprache zu lernen.

Sprachbausteine C1

EINSTELLUNGEN ZU ANGLIZISMEN: EINE VISION OHNE JAMMERN

Teil 1

Sprachliche Normen und Standards sind unter Linguisten seit Jahrzehnten ein Gegenstand heißer Diskussionen. Interessanterweise verhalten sich auch Sprecher selbst ziemlich fordernd ______1_____ den Standards.

Sie versuchen, alles Gesagte und Gehörte rein intuitiv als “richtig” oder “falsch” zu markieren. Bestimmte sprachliche ______2_____ erscheinen wiederholt als Zweifelsfälle. Angesichts ______3_____ ist die Verwendung von englischen Wörtern im Deutschen eines der umstrittensten Themen.

Die Auffassung, Deutsch ______4_____ durch die Verwendung von “sinnlosen” Anglizismen unterdrückt, ist nicht neu und wird (vor allem über das Internet) mit einer ______5_____ Geschwindigkeit verbreitet. Diese Welle der ______6_____ ist auch dadurch bemerkenswert, dass Menschen versuchen das, was sie als “Denglisch” bezeichnen, zu bekämpfen. T

rotzdem ______7_____ alle Versuche, englische Wörter aus dem deutschen Lexikon zu verbannen, nutzlos und sogar sinnlos zu sein, wie der ______8_____ Kampf gegen ______9_____.

Das Entlehnen der Wörter, als Prozess der Wortübernahme aus anderen Sprachen, ist eine ______10_____ häufigsten Quellen der Wortbildung in jeder Sprache und nicht weniger ______11_____ für das Deutsche als für jede andere Sprache. Es stellt einen natürlichen Mechanismus des Sprachwandels ______12_____.

Sprachkritiker und Puristen sehen das ______13_____ englischer Wörter und Phrasen in den Wortschatz als ein ______14_____ deutsches Problem an. Eine solche ______15_____ setzt voraus, dass keine andere Sprache Fremdwörter ansammelt, was nicht der Wahrheit entspricht.

Ukrainisch, z. B., enthält eine große Anzahl von russischen, polnischen, griechischen, lateinischen, türkischen Wörtern und Wörtern aus anderen Sprachen, die in verschiedenen Perioden der Sprachentwicklung ______16_____.

Interessanterweise erhalten nur neue Anleihen (überwiegend aus dem Russischen und Englischen) negative Kommentare, da sie relativ neu und als solche erkennbar sind. Selbst das Englische ______17_____ diesem Prozess. David Crystal bezeichnet das Englische als einen „unersättlichen Entleiher“ aus über 350 Quellen.

Nach der Eroberung durch die Normannen ______18_____ sich der englische Wortschatz durch die Anleihe französischer Wortstämme.

Heute erscheint keiner von diesen, mit Ausnahme von fachspezifischen ______19_____, als fremdartig, da Englischmuttersprachler ______20_____ der Zeit begannen, diese als einen integralen ______21_____Bestandteil des Lexikons ______22_____.


sprachbausteine c1 mit lösungen
Sprachbausteine c1 mit lösungen

1.  

 a) auf

b) mit

c) gegenüber

d) bezüglich                                    

2.

a) Wichtigkeiten

b) Einheiten

c) Einigkeiten

d) Wörtlichkeiten

3.

a) wessen

b) dessen

c) deren

d) allem

4.

a) habe

b) werdet

c) werde

d) hat

5.

a) beträchtlichen

b) betrachtenden

c) beachtenden

d) betroffenen

6.

a) Empörung

b) Empfängnis

c) Störung

d) Empfindens

7.

a) können

b) scheinen

c) gehen

d) glauben

8.

a) sprachwörtliche

b) sprechende

c) sprichwörtliche

d) sprachliche

9.

a) Windfahnen

b) Winddrachen

c) Windkraft

d) Windmühlen

10.

a) sehr

b) der

c) die

d) am

11. 

a) bedeutet

b) bedeutend

c) bedeutende

d) Bedeutung

12.

a) her

b) aus

c) an

d) dar

13.

a) Eindringen

b) Verdrängen

c) Aufdringen

d) Aufdrängen

14.

a) speziphisch

b) spezifisch

c) spiziefisch

d) spiezefisch

15.

a) Ausnahme

b) Einnahme

c) Aufnahme

d) Annahme

16.

a) entlohnt worden

b) geliehen wurden

c) entlehnt wurden

d) entlehnt worden

17.

a) liegt unter

b) unterliegt

c) unterlegt

d) legt unter

18.

a) verzweifelte

b) doppelte

c) verdoppelte

d) verzweigte

19.

a) Begreifen

b) Begriffen

c) Begriffe

d) Begriffs

20.

a) im Laufen

b) am Laufen

c) im Laufe

d) auf dem Laufenden

21.

a) Bestandteil

b) Teilchen

c) Mitglied

d) Beteiligten

22.

a) wahrnehmen

b) wahrgenommen

c) wahrzunehmen

d) zu wahrnehmen


Lösungen:

1 c, 2 b, 3 b, 4c, 5a, 6a, 7b, 8c, 9d, 10b, 11b, 12d, 13a, 14b, 15d, 16c, 17b, 18c, 19b, 20c, 21a, 22c

Sprachbausteine c1 online-übungen mit lösungen

Teil 2

Ein Einwand gegen das oben ______1_____ Argument ist, dass nicht alle Deutschen in der Lage sind, die aus dem Englischen entlehnten Wörter ______2_____ zu verstehen. In Wirklichkeit verstehen die Menschen das englische Wort eventuell nicht, aber sie wissen in der Regel, welches ______3_____ dahintersteckt.

Ein klassisches Beispiel ist das Wort “Sale”. Eine Person kann nicht immer seine konkrete Bedeutung (sowie den Wortlaut) ______4_____, aber ______5_____ erzeugt sie Hypothesen darüber, was es heißen soll, indem sie an Schaufenstern mit dem daran in Rot abgebildeten Wort oder an den ______6_____ mit reduzierten Waren mit „Sale“-Etiketten vorbeigeht.

Auch wenn das Wort selbst unklar bleibt, ist das Konzept ______7_____ ziemlich offensichtlich – ______8_____ des Kontextes. Außerdem kann der innere Wortschatz, ein mentales Lexikon einer gebildeten Person, nur etwas mehr als 150.000 Wörter ______9_____. 

Einige gedruckte Wörterbücher umfassen eine deutlich größere Anzahl ______10_____ Einträgen. Es ist daher offensichtlich, dass selbst ein gebildeter Mensch nicht in der Lage ______11_____, alle Wörter im Lexikon seiner Muttersprache zu erwerben.

Die häufigste Kritik der Mitglieder der sprachpuristischen Organisationen ______12_____ auf dem Argument, dass sich ein ursprünglich deutsches Wort für jede Entlehnung aus dem Englischen auffinden ______13_____.

Jedoch werden die Letzteren in der Regel in einem anderen, spezifischeren Kontext verwendet. Außerdem gibt es praktisch ______14_____ hundertprozentigen Synonyme in der Sprache, da sie sich immer durch ihre Konnotationen ______15_____ unterscheiden, ein anderes Register darstellen oder zu unterschiedlichen sozialen oder regionalen Variationen gehören.

Linguistische Ökonomie ______16_____ der zusätzlichen Semantik kann den Prozess der Entlehnung aus dem Englischen rechtfertigen. Dies wird durch die folgenden Beispiele veranschaulicht: Mörder vs. KillerBequemlichkeit vs. Komfort; Ge-schlecht vs. SexKillerKomfort und Sex sind aus dem modernen Englischen entlehnt worden. 

Killer markiert zusätzlich einen bezahlten, professionellen, besonders kaltblütigen “Mörder”; Komfort verweist nicht nur auf physische und psychische “Bequemlichkeit”, sondern umfasst auch die technischen ______17_____, die verwendet werden, um sie zu schaffen; Sex bezieht sich gleichzeitig auf das sexuelle, natürliche Geschlecht sowie auf das Erotische.

Alle diese Beispiele zeigen sprachliche Ökonomie am Werk, da man sonst gezwungen wäre, komplexe Wortverbindungen oder sogar Sätze mit Nebensätzen einzusetzen, um die impliziten Bedeutungen ______18_____.

Das Deutsche wandelt die ursprüngliche Bedeutung der englischen Wörter entsprechend ______19_____ Bedürfnissen, wie es dem Wort „Handy“ passiert ist, welches nichts anderes als „praktisch“ im Englischen heißt.

Ein Sprecher muss nicht unbedingt die Etymologie und die Bedeutung des Wortes im Englischen kennen, um in der Lage zu sein, die dahintersteckenden Konzepte zu erfassen. Solche Modifikationen beweisen, dass Deutsch kein willenloser Empfänger englischer Wörter, sondern eine voll funktionsfähige Sprache ist, die allen neuerworbenen Wörtern eine praktische Bedeutung ______20_____.

Die orthographische, morphologische, syntaktische und phonologische Anpassung der Fremdwörter ______21_____ die Regeln des Deutschen „spricht eher für die Assimilationskraft des Deutschen ______22_____ für den Einfluss des Englischen.“

1.   

a) gesagte

b) erwähnte

c) erzählte

d) gemalte                               

2.

a) mühelos

b) ahnungslos

c) sprachlos

d) wortlos

3.

a) Glaube

b) Ersparnis

c) Konzept

d) Bedeutung

4.

a) aufschließen

b) abschließen

c) entschlossen

d) erschließen

5.

a) unvermeidlich

b) unvermeindlich

c) unvermeindlig

d) unvermeidig

6.

a) Auflagen

b) Aussagen

c) Auslagen

d) Anlagen

7.

a) darunter

b) dahinter

c) darauf

d) hiermit

8.

a) dafür

b) entlang

c) dank

d) ohne

9.

a) bestehen

b) benutzen

c) erzählen

d) enthalten

10.

a) mit

b) der

c) für

d) von

11. 

a) lässt

b) befindet

c) ist

d) kann

12.

a) legt

b) liegt

c) beruht

d) ist

13.

a) lässt

b) geworden

c) kann

d) darf

14.

a) keine

b) wenige

c) niemals

d) falsche

15.

a) miteinander

b) voneinander

c) auseinander

d) voreinander

16.

a) aus

b) von

c) samt

d) gemäß

17.

a) Einrichtungen

b) Anrichtungen

c) Aufrichtigen

d) Einrechnungen

18.

a) übertragen

b) überzutragen

c) zu übertragen

d) übergetragen

19.

a) keinen

b) ihren

c) deinen

d) seinen

20.

a) entleiht

b) leiht

c) ausleiht

d) verleiht

21.

a) auf

b) an

c) unter

d) mit

22.

a) als

b) wie

c) genauso

d) mehr

Lösungen:

1 b, 2 a, 3 c, 4 d, 5 a, 6 c, 7 b, 8 c, 9 d, 10 d, 11 c, 12 c, 13 a, 14 a, 15 b, 16 c, 17 a, 18 c, 19 d, 20 d, 21 b, 22 a

Sprachbausteine C1 online-übungen

Teil 3

Die Puristen plädieren ______1_____ einen bewussten Umgang mit der Sprache, indem sie den Verfall des Deutschen vorhersagen, wenn die Menschen die unkontrollierte Entlehnung aus dem Englischen nicht stoppen.

Sie ______2_____ die Tatsache nicht, dass Sprachwandel unbewusst ist und daher ______3_____. Die Menschen haben kein bestimmtes Wort, keine Konstruktion oder grammatikalische Form zum Ziel. Entlehnungen werden durch gesellschaftliche Veränderungen und Bedürfnisse, sprachliche Ökonomie und andere linguistisch relevante Faktoren ______4_____.

Allerdings kann auch ein Nicht-Linguist erkennen, dass Englisch nach wie vor Englisch ist, trotz der Dominanz der französischen Wortstämme. Er kann auch den Wandel der ______5_____ Einheiten beobachten und stellt dabei fest, dass z. B. „Sinn machen“ die Regeln des Deutschen nicht ______6_____ und dementsprechend gebildet wird.

„Unnötige“ Wörter werden im Laufe der Zeit (als Okkasionalismen) verschwinden; allerdings können einzelne Personen es kaum bestimmen, welche Wörter oder Konstruktionen ______7_____.

Wenn man einen Nicht-Linguisten danach fragen würde, welche deutschen Wörter in einem beliebigen Text deutscher Herkunft sind und welche nicht, ______8_____ er kaum in der Lage, diese Frage zu beantworten, weil diese Wörter ihm nicht mehr fremdartig ______9_____ würden. Dies kann durch den folgenden ______10_____ bestätigt werden:

Ein Museumsaufseher rebellierte ______11_____ die Verwendung des Wortes „Toilette“, als dieses von einer Gruppe von Besuchern gebraucht wurde: „Toilette! Könnt ihr kein Deutsch? Wir früher haben noch richtiges Deutsch gesprochen.

Das heißt nicht Toilette, das heißt Klo!“ Das deutsche Wort Klosett (kontrahiert Klo) wurde aus dem Neuenglischen water-closet (dessen Grundlage ein ursprünglich französisches Wort ist) entnommen. Allerdings wird es daher nicht als fremd, unverständlich oder unnötig angesehen. Den ______12_____ der deutschen Sprache hat es auch nicht ______13_____.

Entlehnungen sowie andere Aspekte des Sprachwandels spiegeln die Flexibilität und Produktivität der Sprache ______14_____, die oft als ihre “Schönheit” ______15_____.

Wenn Sprachkritiker behaupten „Wir wollen der Anglisierung der deutschen Sprache entgegentreten und die Menschen in Deutschland an den Wert und die Schönheit ihrer Muttersprache erinnern. Wir wollen unsere Sprache bewahren und weiterentwickeln.

Die ______16_____, neue Wörter zu erfinden, um neue Dinge zu bezeichnen, darf nicht verloren gehen“, berücksichtigen sie die Tatsache nicht, dass gerade Entlehnung ______17_____ Prozesse ist, die das Deutsche “schön” machten und immens zu seinem aktuellen Stand ______18_____.

Es fragt sich, warum Anglizismen überhaupt eine Deviation (im Vergleich zu der englischen Quelle) in der Bedeutung aufweisen und warum sie dadurch eine negative Einstellung ______19_____.

Es mag an 1) einer psychologischen Illusion liegen, ______20_____ das entlehnte Wort mit seiner Quelle identisch ist (wegen der formalen und eventuell semantischen Ähnlichkeit) sowie an 2) dem semantischen Einfluss der Termini „Lehnwort“, „Entlehnung“ bzw. „Fremdwort“.

In Wirklichkeit verlieren Entlehnungen ihre morphologische und semantische Transparenz, deshalb ______21_____, dass sie alle strukturellen und semantischen Beziehungen der Quellensprache auch in der Zielsprache aufweisen können. Sie ______22_____ in der Zielsprache „neu kreiert“ und anders semantisch motiviert. 

Die negativen Einstellungen zu Anglizismen können auch durch eine negative Wahrnehmung linguistischer Innovationen im Allgemeinen erklärt werden.

1.   

a) auf

b) für

c) mit

d) an                               

2.

a) berücksichtigen

b) sagen

c) achten

d) erkundigen

3.

a) nicht planen kann

b) wird nicht geplant können

c) kann nicht geplant werden

d) nicht geplant werden kann

4.

a) angemacht

b) bezogen

c) ausgelöst

d) eröffnet

5.

a) entleihenen

b) entliehten

c) entleihten

d) entliehenen

6.

a) verletzt

b) verloren

c) beschädigt

d) zerbrochen

7.

a) werden davon betroffen sein

b) davon betroffen sein werden

c) davon betroffen werden sein

d) davon betroffen worden sein

8.

a) wäre

b) würde

c) könnte

d) hätte

9.

a) klingen

b) erscheinen

c) sprechen

d) schreiben

10.

a) Vorfall

b) Ausfall

c) Anfall

d) Befall

11. 

a) für

b) gegen

c) mit

d) um

12.

a) Vorfall

b) Verfall

c) Unfall

d) Abfall

13.

a) erzwingt

b) erzwungen

c) erzwang

d) erzwingen

14.

a) wieder

b) wider

c) dagegen

d) darauf

15.

a) werden bezeichnen

b) bezeichnen werden

c) bezeichnet werden

d) werden bezeichnet

16.

a) Nutzung

b) Fähigkeit

c) Kenntnis

d) Bedürfnis

17.

a) einer der

b) ein der

c) der eine

d) eins

18.

a) beitragen haben

b) haben beitragen

c) beigetragen haben

d) haben beigetragen

19.

a) ausrufen

b) hervorrufen

c) aufrufen

d) verrufen

20.

a) ob

b) nachdem

c) dass

d) das

21.

a) es nicht erwartet werden kann

b) es kann nicht erwartet werden

c) kann nicht erwartet werden

d) wird nicht erwarten können

22.

a) können

b) werden

c) kommen

d) müssen

Lösungen:

1 b, 2 a, 3 d, 4 c, 5 d, 6 a, 7 b, 8 a, 9 b, 10 a, 11 b, 12 b, 13 b, 14 b, 15 c, 16 b, 17 a, 18 c, 19 b, 20 c, 21 c, 22 b

Leave a comment

Your email address will not be published.